Das CJD - Die Chancengeber CJD Offenburg

CJD Praxiswochen: Erfahren - Erproben - Entscheiden!

05.02.2018 CJD Offenburg « zur Übersicht

Reges Treiben herrschte letzte Woche im CJD  Offenburg: 110 Achtklässler aller Förderschulen des Ortenaukreises sind in die CJD-Praxiswochen 2018 gestartet. Im ersten der beiden einwöchigen Module konnten die Jugendlichen fünf unterschiedliche Berufsfelder ihrer Wahl ausprobieren. Beim zweiten Teil im April wird diese erste Praxiserfahrung in drei Berufsfeldern vertieft.

Ziel ist es, die Schülerinnen und Schülern bei ihrer anstehenden Berufswegewahl durch ein umfassendes Berufsorientierungsprogramm bestmöglich zu unterstützen. Die CJD-Praxiswochen stehen unter dem Motto: Erfahren, Erproben, Entscheiden!

Während des nun abgeschlossenen ersten Moduls erhielten die Achtklässler Einblicke in Bereiche wie Gartenbau, Hauswirtschaft, Verkauf, Büro oder Lager. Unter den insgesamt 12 angebotenen Berufen findet sich erstmals der Zweig "Pflege". Berufspraxis erleben die Jugendlichen in einem normalen Arbeitsumfeld, wie beispielsweise in den Metall-Werkstätten des CJD Offenburg. Hier probieren sie sich in für das jeweilige Berufsfeld typischen Tätigkeiten aus und können auf diese Weise ihre individuellen Talente entdecken.

Geschulte Lehrer und CJD-Mitarbeitende  beobachten die Förderschülerinnen und -schüler während ihrer Erprobung und achten beispielsweise auf Kriterien wie Selbstständigkeit oder Arbeitsgenauigkeit. Eine abschließende Beurteilung gibt den Jugendlichen wertvolles Feedback zu ihren Stärken und Fähigkeiten. Im zweiten Modul, das im April 2018 stattfinden wird, vertiefen die Teilnehmer ihre Erfahrungen aus dem ersten Modul  in den drei Berufsfeldern, die ihnen am besten gefallen haben. Danach erhalten die Jugendlichen ein Kompetenzprofil für jedes ihrer drei Berufsfelder sowie ein Teilnahme-Zertifikat.

Die CJD-Praxiswochen 2018 finden im Rahmen des Berufsorientierungsprogramms des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) statt und werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie dem Bundesministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau gefördert. Das Projekt wird auch vom Staatlichen Schulamt Offenburg unterstützt.