Das Christliche Jugenddorfwerk Deutschlands gemeinnütziger e. V. verabschiedet Jochen Nordau nach 35 Jahren

29.06.2022 CJD Offenburg « zur Übersicht

20. Juni 2022, CJD Berufsbildungswerk Offenburg – Mit einem Jahr Verspätung durch die Coronabeschränkungen konnten nun die Feierlichkeiten zur Verabschiedung von Jochen Nordau im CJD Offenburg stattfinden. Nordau verabschiedet sich nach 35 Jahren beruflicher Tätigkeit vom Christlichen Jugenddorfwerk Deutschlands. Rund 40 geladene Gäste und Mitarbeitende trafen sich im CJD Offenburg zu einem gemeinsamen Festakt mit einem Ausführungsgottesdienst. 

Alexander Lawitschka, Gesamtleiter des CJD Baden-Württemberg, begrüßte am Nachmittag die Gäste. Der anschließende Gottesdienst wurde durch Andreas Dierssen und Jens Letzig vom Zentralbereich Theologie, Wertekommunikation und Persönlichkeitsbildung gestaltet und musikalisch begleitet. Andreas Dierssen griff auf charmante Weise im Gottesdienst Geschichten von Jochen Nordau auf. Vor allem widmete er dem Thema Verlässlichkeit besondere Bedeutung. Verlässlich – immer da, genau dies verband er mit Jochen Nordau. Immer da für die jungen Menschen im CJD und für die Mitarbeitenden.

Nach dem Gottesdienst berichtete CJD Vorstand Oliver Stier über die verschiedenen beruflichen Stationen von Jochen Nordau, die er als Bilderbuchkarriere bezeichnete. Nordau begann seinen beruflichen Werdegang 1986 im CJD Wolfsburg. Nach einem Jahr zog es ihn wieder zurück in die Heimat und er wechselte in das CJD Offenburg. Dort startete er als Jugendleiter seine Karriere, wurde 2006 Jugenddorfleiter und schließlich Gesamtleiter des CJD Südbaden. Mit dem Zusammenschluss der Verbünde CJD Südbaden und CJD Württemberg 2021 wurde er Teil der Gesamtleitung des CJD Baden-Württemberg. „Jochen Nordau engagierte sich bundesweit. Er setzte sich immer mit großem Engagement für die Zukunft junger Menschen im CJD ein und trug wesentlich zum Erfolg des CJD Offenburg bei“, betonte Stier.

Auch Samuel Breisacher, Vorstand des CJD, erzählte über die berufliche Laufbahn, die er gemeinsam mit Nordau erlebte. Es gab viele Herausforderungen, die sie zusammen meisterten. Es gab Visionen und große Projekte, die sie in die Realität umsetzten. Sie brachten unter anderem die Kompetenzanalyse Profil AC an den Start – ein Verfahren zur Ermittlung der Berufsinteressen und Förderung der Kompetenzen von Jugendlichen, welches inzwischen bundesweit in Schulen eingesetzt wird. Auch die Weiterentwicklung des Standortes CJD Offenburg begleiteten sie gemeinsam und entwickelten ein breites und gemischtes Angebot für junge Menschen mit besonderem Förderbedarf. „Jochen Nordau war für mich Wegbegleiter, Mahner und Berater und ein Erfolgsgarant in meiner Karriere. Er hatte immer ein gutes Gespür für Talente und vor allem konnte er andere leuchten lassen“, resümierte Breisacher.

Stier und Breisacher überreichten Nordau als Dankeschön und besondere Wertschätzung das goldene Ehrenzeichen, die höchste Auszeichnung, die das CJD vergibt. Auch Reinhard Sechser, Gesamtleiter des CJD Baden-Württemberg, richtete seinen großen Dank an Nordau und würdigte ihn für seine Arbeit.

„Es gab gute Zeiten, es gab schräge Dinge und auch schlaflose Nächte, wenn Projekte nicht so liefen wie geplant“, erzählte Nordau über seine Zeit im CJD. Insgesamt gäbe es genügend Themen, über die er ein ganzes Buch schreiben könnte. Nordau bedankte sich bei den wichtigen Wegbegleitern und Wegbegleiterinnen, die ihn bei seinem Job maßgeblich unterstützten. Als Wunsch für das CJD gab er mit, dass die Digitalisierung vorangetrieben wird, denn darin liege die Zukunft bei künftigen Arbeits- und Ausbildungsplätzen.

Die Veranstaltung wurde durch das CJD Berufsbildungswerk Offenburg organisiert. Die Mitarbeitenden haben eine bunte Veranstaltung in einem würdigen Rahmen gestaltet. Der Ausklang fand bei einem gemeinsamen Buffet im Ausbildungsrestaurant „Sägeteich“ des Berufsbildungswerkes statt.