Zu Besuch im CJD Berufsbildungswerk Offenburg – Heike Dorow und Thomas Zawalski besichtigen die Einrichtung

12.08.2021 CJD Offenburg « zur Übersicht

09. August 2021 – Die Bundestagskandidaten von Bündnis 90 /Die Grünen, Heike Dorow und Thomas Zawalski, besuchten das CJD Berufsbildungswerk Offenburg. Bei einer Führung durch die CJD-Einrichtung erhielten die beiden Bundestagskandidaten einen Einblick in die Arbeit des Bildungsträgers. Alexander Lawitschka, Gesamtleiter CJD Baden-Württemberg und Silvia Müller, Leiterin Berufsbildungswerk Offenburg sprachen mit den beiden Politkern über die Herausforderungen und Erfolge, junge Erwachsene beruflich und in ihrer Persönlichkeitsentwicklung, auf dem Weg in die Selbstständigkeit, zu begleiten.

Bei einem Rundgang durch das CJD Berufsbildungswerk Offenburg erhielten Dorow und Zawalski, die Bundestagskandidaten B´90/Die Grünen, zunächst einen Einblick in die Einrichtung und die vielfältigen Aufgaben. Im gemeinsamen Gespräch wurden die besonderen Hilfestellungen, die die jungen Menschen in der Ausbildung benötigen, thematisiert. Ebenso waren die diesjährigen Prüfungserfolge und die erfolgreiche Integration der jungen Menschen in ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis, Thema. Jeder Mensch mit einer abgeschlossenen Ausbildung trägt letztendlich dazu bei, den Fachkräftemangel zu reduzieren. Doch für die jungen Erwachsenen gibt es weitere Herausforderungen. Enorm schwierig ist es, bezahlbaren Wohnraum in der Nähe ihres Arbeitsplatzes zu finden. Weitere Gesprächsschwerpunkte waren die Auswirkungen der Corona-Pandemie und die daraus abgeleiteten Erfahrungen für die Zukunft. Dabei kamen die Gesprächspartner schnell zu dem Ergebnis, dass eine umfassende Digitalisierung vor Ort notwendig ist. Dies erfordert darüber hinaus auch die Förderung der digitalen Kompetenzen für die Teilnehmenden der Maßnahmen und die Mitarbeitenden des CJD.

In diesem Zusammenhang wurden die besonderen Unterstützungsbedarfe der jungen Menschen mit den Kandidaten diskutiert. Alexander Lawitschka und Silvia Müller berichteten über die Unterstützungsmaßnahmen und den ganzheitlichen Ansatz des CJD. „Uns ist es besonders wichtig, die Stärken der jungen Menschen zu erkennen, diese zu fördern und gemeinsam Ziele zu erarbeiten“, betonte Silvia Müller. 

Im Berufsbildungswerk absolvieren die jungen Menschen ihre anerkannte Ausbildung in modernen Werkstätten. Vor der Berufsausbildung steht zunächst die Entscheidung an, welcher Ausbildungsberuf der Richtige ist. Unterstützung bei der Berufsorientierung bekommen die jungen Menschen in berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen. Dort erhalten sie Einblick in die verschiedenen Praxiswerkstätten.

Ein Erfolgsfaktor in der Berufsausbildung im CJD ist die ganzheitliche Begleitung der jungen Menschen. Die pädagogische Begleitung ist darauf ausgerichtet jeden jungen Menschen zu befähigen, für sich und andere Verantwortung zu übernehmen. Mit dieser Persönlichkeitsbildung, die in allen CJD-Einrichtungen fester Bestandteil des Alltages ist, setzt sich das CJD dafür ein, die jungen Menschen zu demokratischen Bürgerinnen und Bürgern zu bilden. Beiden Bundestags-kandidaten ist es ein großes Anliegen, Ansprechpartnerin und Ansprechpartner für politische Belange zu sein. „Für das demokratische Verständnis ist es sehr wichtig, dass die jungen Menschen sich mit anderen Kulturen und Religionen auseinandersetzen“, ergänzte Lawitschka.

Zum Abschluss ihres Besuchs und dem gemeinsamen Fachaustausch zeigten sich die beiden Kandidaten Heike Dorow und Thomas Zawalski sehr angetan von der Arbeit und den Menschen im CJD Berufsbildungswerk Offenburg. Der Dialog soll auch in Zukunft fortgesetzt werden, um Themen wie die Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes oder die Notwendigkeit eines Paktes für Bildung zu diskutieren und voranzubringen.