Das CJD - Die Chancengeber CJD Offenburg

Systemische Traumapädagogik

Phänomen Trauma und die Bedeutung für die soziale Arbeit. Grundlagenwissen für den Umgang mit traumatisierten Menschen in Sozialarbeit und Pädagogik

Zielgruppe:
Fachkräfte, die in pädagogischen und psychosozialen Handlungsfeldern tätig sind

Ziele:
Das Konzept der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) wurde in den Feldern der sozialen Arbeit und der Pädagogik lange Zeit ausgeklammert, nicht beachtet und zum psychotherapeutischen Hoheitsgebiet erklärt. Inzwischen hat sich die Notwendigkeit eines traumaspezifischen Fallverstehens etabliert. Trotzdem stoßen Fachkräfte aus der Sozialarbeit und Pädagogik im Umgang mit traumatisierten Menschen nach wie vor an ihre Grenzen. Die spezielle Dynamik in der Arbeit mit traumatisierten Menschen erfordert ein traumaspezifisches Wahrnehmungs- und Interventionswissen. Weiterhin ist die Gefahr einer sekundären Traumatisierung der HelferInnen nicht von der Hand zu weisen, und auch hierfür braucht es gelingende Schutzmechanismen. Das Seminar richtet sich an KollegInnen aus der Sozialarbeit, die – weit entfernt von therapeutischen Aufträgen – mit den oben beschriebenen Anforderungen und Belastungen in ihrem Berufsalltag konfrontiert werden und die sich für diese anspruchsvolle Arbeit konkrete Handlungsstrategien aneignen wollen.
Sie erhalten eine kurze, prägnante und praxisnahe Einführung in das Konzept der Psychotraumatologie. Anschließend werden Sie auf der Grundlage Ihrer spezifischen Arbeitsfelder ein Handlungskonzept entwerfen, welches die besonderen Bedürfnisse von traumatisierten KlientInnen in Ihrer Einrichtung berücksichtigt.

Inhalte:

  • Einführung in die Psychotraumatologie: Wie erkenne ich, ob KlientInnen traumatisiert sind?
  • Einführung in das Konzept der Psychotraumatischen Belastungsstörung (PTBS)
  • Erkennen von möglichen „Triggern": Wie stricke ich die helfende Beziehung zu KlientInnen, um eine wahrhaftige Hilfe zu sein?
  • Trauma, Flucht und Migration: Sequentielle Traumatisierung
  • Wertvolle Hinweise zur Selbstfürsorge und Prävention sekundärer Traumatisierung
  • Klärung konkreter Fragen der Teilnehmenden

    Anmerkungen:
    Die Teilnehmerzahl ist auf 16 begrenzt.
    Die Fortbildung kann als Teil der Rehapädagogischen Weiterbildung geltend gemacht werden.

    Referent:    Jochen Leucht, Diplom- Pädagoge, Diplom- Sozialpädagoge,
                     Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, Familien- und Paartherapeut,
                     Systemischer Therapeut (DGSF), Leitung von tandem PRAXIS & INSTITUT

    Termin:      25. - 26. September 2019
                      09:00 – 16:00 Uhr

    Ort:            CJD Offenburg

    Kosten:       260,00 € inkl. Seminarverpflegung und Teilnahmebescheinigung

    Weitere Informationen